Über ein SBGE

In unseren Köpfen schwirrt die Idee eines SBGE seit Jahren herum. Regelmäßig denken wir darüber nach und tauschen uns dazu aus.

Auf diese Weise ist eines von vielen möglichen Bildern dazu entstanden, wie so ein Modell aussehen könnte.

Auf dieser Seite werden wir Zug um Zug unser Bild skizzieren. Wir bitten um Verständnis hierfür, dass dies ein langsamer Prozess ist, denn leider bleibt uns pro Woche momentan nur wenig Zeit für diese unbezahlte Arbeit.

Wir haben uns dazu entschieden, dennoch schon jetzt mit dieser Website und der Petition live zu gehen, weil es unserer Ansicht nach keine Zeit zu verlieren gilt.

Übrigens: Einige Striche und Schraffuren unseres Bildes finden sich bereits im unteren Bereich der Startseite.

Warum ein Grundeinkommen?

Es gibt mehrere gute Gründe dafür, einige davon werden aller Voraussicht nach zu kritischen Sachzwängen werden oder sind es teilweise schon.

  • Wegfall von Arbeitsplätzen im traditionellen Sinne: Wir befinden uns noch ziemlich am Anfang dieser Entwicklung. Die Informationstechnologie im weitesten Sinne wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass es in Summe immer weniger Arbeitsplätze im traditionellen Sinne geben wird, das heißt Anstellungen gegen Entgeltzahlung. Besonders stark wirken sich hier die Bereiche “künstliche Intelligenz”, “Blockchain-Technologie” und “Robotik” aus.
  • Ist Einkommen verknüpft mit Arbeitsplätzen oder der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, dann hat dies zur Folge, dass immer weniger Menschen ein hinreichendes Einkommen haben werden.
  • Das wiederum schränkt die Kaufkraft der Bevölkerung stark ein, zumal Menschen mit geringem Einkommen eine sehr hohe “Konsumquote” aufweisen. Sie geben also einen sehr großen Teil ihres Einkommens für “Konsumgüter” aus und sparen diesen nicht.
  • Wird weniger gekauft, dann ist dies ein zusätzlicher Faktor, der Arbeitsplätze gefährdet. Spätestens hier kann es das geben, was man in der Kybernetik eine “positive Rückkopplung” nennt und was nichts Anderes heißt, als dass ein System mit zunehmender Geschwindigkeit aus dem Gleichgewicht gerät und irgendwann zusammenbricht.
  • Parallel zu all dem beobachten wir, dass es in Hinblick auf das Gemeinwohl der Erdlinge (d.h. Menschen und alle anderen Lebewesen) immer mehr Arbeit gibt, die notwendig ist, aber unterbleibt – sehr häufig, weil sie nicht bezahlt werden kann, weil es keinen “Markt” dafür gibt.
  • Ein Grundeinkommen, mit dem das Überleben abgesichert ist, erhöht die persönliche Freiheit bei der Wahl, was man arbeiten möchte. Das wiederum hat positiven Einfluss auf die Gesundheit und entlastet auf diese Weise das Gesundheitssystem.

Warum ein "sinnstiftend bedingtes" Grundeinkommen?

Grundeinkommen können auf unterschiedliche Weise gestaltet sein. Eine wesentliche Frage dabei ist, ob es bedingunglos gewährt wird oder an Bedingungen geknüpft ist. Mit dem “was?” und “wie?” beschäftigen wir uns weiter unten. Hier nun die Frage, warum “sinnstiftend bedingt”?

  • Ein gewichtiges und häufig vorgebrachtes Argument gegen ein bedingungsloses Grundeinkommen ist die Befürchtung, dass die meisten Menschen bei Gewährung eines “BGE” gar nicht mehr arbeiten würden. Vieles deutet darauf hin, dass das nicht stimmt, dennoch hält sich diese Überzeugung hartnäckig und mehrheitlich.
  • Zugleich gibt es, wie schon im letzten Abschnitt erwähnt, in unserer Gesellschaft sehr viele wichtige Aufgaben, für die es keinen Markt gibt. Teilweise werden diese im Ehrenamt erledigt, teilweise gar nicht. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Bereich künftig wachsen wird, alleine schon aus demographischen Gründen.
  • Das derzeitige Grundsicherungsmodell in Deutschland ist an Bedingungen geknüpft, die bereits jetzt an der Wirklichkeit vorbeilaufen. Dies wird sich verschlimmern, je mehr Arbeitsplätze künftig verloren gehen.
  • Mit einem “sinnstiftend bedingten Grundeinkommen” (“SBGE”) kann man eine Brücke bauen zwischen diesen Ansätzen.
  • …Fortsetzung folgt…

...Fortsetzung folgt...u.a. mit Beantwortung folgender Fragen: Was ist ein Grundeinkommen? Wie lässt sich ein Grundeinkommen etablieren?

Zum Kontext des SBGE

Das SBGE ist übrigens Teil eines größeren Kontextes: Der gemeinnützigen Intiative TURNOSPERO.

TURNOSPERO besteht aus mehreren Projekten und Tätigkeiten, die alle miteinander verknüpft sind hinsichtlich ihrer Wirkung und ihres Ziels: Sich am notwendigen Wandel zu beteiligen.

Eines dieser Projekte trägt den Namen “The Cookbook” und das “SBGE” als zu erarbeitendes Konzept ist Teil dieses Projektes. Inspiriert ist dieser Name von M. Night Shyamalans sehenswerten Film “Lady in the Water”, in dem dieses “Cookbook” eine zentrale Rolle spielt.

Mit “The Cookbook” wollen wir Lösungsansätze für Probleme unterschiedlichster Art und Größenordnung auf völlig neue, vernetzte Weise dokumentieren und eine Plattform etablieren, die unser kollektives Verständnis der Problemkomplexe und möglicher Lösungskomplexe (wir sprechen von “Rezepten”) deutlich verbessert, objektiviert, in einen modellhaften Gesamtkontext bringt und unsere diesbezügliche Zusammenarbeit erleichtert. Das klingt alles sehr abstrakt, ja. Und es ist eine immense technische und organisatorische Herausforderung.

Damit wir wenigstens einige Inhalte teilen, haben wir mit ganz einfachen “Mind Maps” begonnen. Diese verhalten sich zur angestrebten technischen Lösung wie ein “Abakus” zu einem Quantencomputer. Mehr zu “The Cookbook” hier.